Über das Projekt

Der Landkreis Neiße (Powiat Nyski) hat zwei Projekte im Rahmen des Operativen Projektes über die Grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen der Tschechischen Republik und Republik Polen 2007-2013 realisiert, in denen es um die Geschichte von Hexenverfolgung geht. Die Partner in beiden Projekten des Landkreises Neiße waren: Die Vereinigung von dem Reiseverkehr für Touristen „Jeseniky" aus Sumperka, sowie die Stadt Sumperk.

Das Projekt „Auf dem Weg der Hexen durch das Tschecho-Polnische Grenzgebiet" (2008-2010)

Dank der Realisierung des Projektes ist im Jahr 2009 ein neues touristisches Produkt im Landkreis Neiße entstanden, nämlich der Radweg „Auf dem Weg der Hexen". Die Strecke geht durch die Orte, die mit der Geschichte von Hexenverfolgung verbunden sind. Sie beginnt in Packowie und zieht sich durch Otmuchow und Neiße bis zu Głuchołaz, wo sie sich mit der tschechischen Strecke, die bis zu Mohelnice führt, verbindet. Zu wichtigen Punkten auf der Strecke zählen die Städte Neiße und Sumperk, wo im Rahmen des Projektes, Ausstellungen entstanden sind, die der Hexenverfolgung gewidmet sind.

Projekttätigkeiten, die von Polen realisiert wurden:

  • Die Anpassung der Räume und des Museumhofs in Neiße auf die Ausstellung

  • Die Erstellung der Ausstellung über die Geschichte der Hexenverfolgung im Grenzgebiet von Neiße-Jasenice. Zu dem Ausstellungsinhalt, welches mit einem Fremdführer besucht werden kann, gehören der Raum einer Kräutersammlerin, der Raum für die Gerichtsverfahren, so genannter Gerichtssaal, ein Gefängnis und ein Foltersaal mit einer Straße für Verurteilte – ein Hof, das den Gerichtssaal mit dem Gefängnis und Foltersaal verbindet. Ein zusätzliches Ausstellungselement ist der Infokiosk, der sich in der Museumhalle befindet.

  • Die Bestimmung sowie die Kennzeichnung der Hexen-Fahrradstrecke in Landkreis Neiße (mit der Farbe schwarz) und die Errichtung von 10 Informationsschildern.

  • Die Bereitstellung eines Fremdführers mit einer Landkarte der Hexen-Strecke,

  • Die Organisation einer Reihe von 10 Stunden im Museum über die Hexenverfolgungsgeschichte im Grenzgebiet von Tschechien und Polen.

  • Die Organisation eines Treffens, wo mit der Publikation des tschechischem Partners geworben wird

  • Die Projektwerbung

Projekttätigkeiten, die von Tschechien realisiert wurden:

  • Die Erstellung von der Museumausstellung in Sumperk

  • Die Ausgabe der Publikation „Ein Bericht über den Unglauben“, die der Hexenverfolgungsgeschichte auf dem Grenzgebiet von Neiße-Jasenice gewidmet ist

  • Die Projektwerbung

Das Projekt „„Auf dem Weg der Hexen durch das Polnisch-Tschechische Grenzgebiet – Stufe II" (2012-2015)


Das Projekt ist die Fortsetzung des oben beschriebenen Projektes und seine Tätigkeiten beziehen sich auf den Ausbau und die attraktivere Gestaltung des funktionierenden Produktes.


Im Produktrahmen von Polen:

  • Es wurden 3 Erholungsüberdachungen für Touristen erstellt, zusammen mit den Informationsschildern, die nicht nur die Informationen über die Hexenverfolgungsgeschichte präsentieren, sondern auch über die Touristenattraktionen in der Region.

  • Es wurden eine Internetseite und ein Werbefilm über die Strecke gemacht

  • Ein Leitfaden mit einer Landkarte über die Hexen-Strecke, sowie ein Bestätigungspass für die Touristen, die ein Wanderabzeichen der Strecke bekommen möchten, wurden ausgegeben.

  • Eine Fahrradwettfahrt durch die Hexen-Strecke wurde organisiert

Tschechische Partner haben im Rahmen des Projektes:

  • ein Bildhauerpleinair organisiert

  • einen Erholungsraum im stadtnahen Wald in Sumperk organisiert (außer den Skulpturen, die im Rahmen des Pleinair entstanden sind), es befinden sich dort auch eine Erholungsüberdachungen, sowie 2 Informationsschilder,

  • eine professionelle Werbekampagne für das Produkt organisiert.

Besucher

210363
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
850
291
1904
206226
5452
10058
210363
Anschrift IP: 23.20.64.16
 
Copyright © Hexenroute im polnisch-tschechischen Grenzgebiet
designed by sm32 STUDIO